Letztes Feedback

Meta





 

irgendwann

googelte ich ihn, wohl schon zum 5ten mal in den letzten 5 jahren. bisher war nie ein eintrag dabei rumgekommen, der mich weitergebracht hätte. diesesmal war da auf einmal seine homepage, die er aus beruflichen gründen eingerichtet hatte.

ich schrieb eine ganz vorsichtige anfrage über das kontaktformular.

er meldete sich fast sofort. ich fiel fast vom stuhl. er war ganz begeistert, von mir zu hören. nach wie vor hat mein mann keine ahnung, was mich mit dem engel verbindet, für ihn ist das eine normale freundschaft. seitdem treffen wir uns, wir haben eine wöchentliche verabredung zum sport.

zunächst war das auch nur der sport. wir redeten über gott und die welt, über musik, über die familie. und wir waren uns gleich wieder so nah wie damals, fanden gleich wieder die wellenlänge, auf der wir beide schwingen.

 dann kam der tag an dem wir uns beide wiederstrebend gestanden, daß wir immer noch voneinander träumen, daß wir einander immer noch begehren. am treffen danach folgte eine wilde knutscherei im auto. ich war so lange nicht mehr so begehrt worden, und ich selber war so heiß daß ich glaubte ich platze. er hat mir viel von meinem selbstwertgefühl zurückgegeben, das im mamasumpf versackt war.

keiner von uns hat vor seine famile zu verlassen. wir haben uns und treffen uns im zwielicht um uns zu spüren.

komischerweise profitiert auch mein eheleben davon, ich habe eine leidenschaft in mir entdeckt, die ich nicht kannte, und ich lebe sie auch aus. ich bin entspannter, weniger gereizt und unzufrieden.

natürlich weiß ich,daß ich betrüge, und er genauso, aber es ist nicht wichtig, wir geben uns etwas was kein anderer mensch uns geben kann oder jemals können wird.

1.12.09 18:04, kommentieren

Werbung


pause

nachdem mein erstes kind geboren war verloren wir uns aus den augen. der kontakt schlief irgendwie ein, bedingt durch kinderchaos und ich dachte auch daß sein interesse für mich durch das baby erloschen war. aber ich träumte immer wieder von ihm, nicht regelmäßig, aber in schönen abständen, die mich davon abhielten ihn zu vergessen. obwohl das sowieso nicht ging, denn inzwischen war mir klar, daß ich ihn genauso liebte wie meinen mann. ich weiß daß einige es vermutlich verurteilen und sagen man kann nur einen menschen lieben, das ist nur schwärmerei, aber es stimmt für mich schon.

freunde von uns erzählten immer mal wieder, sie hätten ihn da oder dort getroffen, es ginge ihm gut, er war nun schon lange mit einer netten frau zusammen, sie zogen in eine gemeinsame wohnung, heirateten, bekamen ein kind. immer wieder versuchte ich ihn wiederzufinden, aber obwohl wir immer noch in derselben stadt wohnten, bekam ich nie seine adresse oder telefonnummer heraus. da dachte ich, daß es vielleicht sogar gut so sei. das kapitel war beendet, wir hatten beide ein neues aufgeschlagen.

 

1.12.09 17:53, kommentieren

Im Zwielicht

der Titel bezieht sich nicht auf die vampirige Jungmädchenschwärmerei die im Moment das hanze Land erfaßt.

 

Ich schreibe hier über meinen Engel.

 

Ich bin verheiratet und habe zwei Kinder, schon etwas größer, unglücklich bin ich nicht, meist sogar eher glücklich. Es gibt aber auch mein Zwielicht, meinen Engel. Ich nenne ihn so, weil er wirklich so etwas für mich ist, obwohl ich das lange nicht wußte und auch noch nicht lange weiß.

 

Wir kennen uns schon lange, sicher so an die 20 Jahre, fast jedenfalls. Ich habe in zu Schulzeiten kennengelernt, und auch damals hat er schon eine irre Wirkung auf mich gehabt, aber lange waren wir nur gut befreundet, er war der Freund meines damaligen Freundes, die zwei hatten da so eine Männer-WG. Er gestand mir irgendwann daß er sich in mich verliebt habe, und meine Antwort war die klassische "Ich mag dich, aber nicht so" -Nummer.

Dann fuhr mein Freund weg und in der Stadt war ein Fest, wo ich mit dem Engel hinging zum Feiern. Wir tranken, wir waren albern. Irgendwann fand ich, daß wir beide die Nähe des andern etwas zu sehr suchten, aber es gefiel mir ihm nah zu sein. Ich küßte ihn auf den Hals, und so fing das an.

Wir knutschten wie die Irren, hatten wahnsinnigen Sex, erlebten eine wundervolle Woche... bis mein Freund zurückkam und ich mich entscheiden mußte. Und ich entschied mich für meinen Freund. Ich hielt die  Geschichte nicht geheim, nur daß es der Engel war hat er nie erfahren.

Es gab dann noch einen wunderschönen Urlaub, den ich mit dem Engel und einem Freund von ihm verbrachte, wieder sex und Leidenschaft, eigentlich hatten wir damals schon so eine Art Zwielicht gefunden, einen Ort wo wir zusammen sein konnten ohne an alles andere zu denken.

1.12.09 17:45, kommentieren